Bauen mit Keller zahlt sich aus

Bauen mit Keller zahlt sich aus

Bauherren überlegen oft, ob für ihr neues Fertighaus ein Keller sinnvoll ist. Der Keller verteuert erst einmal den Bau des Fertighauses und steht deshalb auf der Streichliste ganz oben.

Ein Keller lässt sich in der Regel kostengünstiger errichten als das Erd- oder Obergeschoss eines Hauses. Und das, obwohl das Untergeschoss heute fast immer als vollwertiges Stockwerk zum Wohnen ausgelegt ist. Dennoch entscheidet sich so mancher Bauherr auch heute noch gegen einen Keller. Sei es aus Kostengründen oder mit dem Ziel, möglichst barrierefrei auf einer Etage wohnen und alt werden zu können.

Mit Keller baut man werthaltiger

Die Entscheidung sollte immer gut überlegt sein. Denn während sich einzelne überirdische Räume auch später noch anbauen lassen, lässt sich die Entscheidung gegen einen Keller nach dem Hausbau nicht mehr rückgängig machen. Für den Keller spricht tatsächlich einiges:

Ein Keller hebt den Wert des Hauses erheblich, denn ein Keller bedeutet einfach mehr Platz. Platz für all das, was man nicht täglich braucht, aber trotzdem benötigt. Der Keller bietet Platz für den Hauswirtschaftsraum, die Haustechnik, ein zusätzliches Gästezimmer, für das Hobby, ein Home-Office und die Vorräte.

Wer sich gegen einen Keller entscheidet, braucht im Erdgeschoss zusätzlichen Stauraum oder eine deutlich größere Garage.

Fertigkeller setzen sich durch

Heute werden Keller oft als Fertigkeller ausgeführt. Ein Fertigkeller besteht aus vorgefertigten Betonteilen bzw. Betonwänden und wird auf der Baustelle, im Gegensatz zum “klassischen” Keller, der noch gemauert wird, aus wenigen Einzelteilen zu einem Ganzen zusammengesetzt. Fertigkeller ermöglichen es Bauherren, ihr Bauvorhaben in kürzerer Zeit zu errichten. Da Fertigkeller industriell vorgefertigt werden, erreichen sie eine sehr hohe Passgenauigkeit.

Bauherren, die drückendes Wasser am Grundstück haben, müssen zwingend eine „Weiße Wanne“ bauen, was nur mit einem Fertigkeller möglich ist. Soll ein Haus mit Keller auf einem Grundstück errichtet werden, welches einen guten Versickerungsboden hat, können Bauherren auch eine „Schwarze Wanne“ bauen (Abdichtung mit Bitumen). Die „Schwarze Wanne“ kann mit einem Fertigkeller errichtet werden, aber auch genauso gemauert werden.

 

Zusammenhängende Posts

Wie man die KfW-Förderung ganz legal doppelt kassieren kann und dadurch zinsfrei finanziert

In unserem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihr neues Fertighaus von Schäfer Fertighaus mit Hilfe der der KfW-Förderung zinsfrei finanzieren können.

Weiterlesen

Baukindergeld für Familien mit Kindern attraktiv

1.200 Euro Baukindergeld pro Jahr schenkt der Staat Familien mit Kindern, die zum ersten Mal selbstgenutzten Wohnraum bauen oder kaufen. Schäfer Fertighaus hat für Sie zusammengefasst, worauf Sie bei der Beantragung des Baukindergeldes achten müssen.

Weiterlesen